Start Tourismus BERÜHMTEN IN ZAGAN

BERÜHMTEN IN ZAGAN

Louis XVIII. – der künftige König Frankreichs (1755 – 1824), Bruder des in Paris hingerichteten Louis XVI. In der Welt nach dem Ausbruch der französischen Revolution herumziehend, kam er 1793 nach Sagan, eigeladen von Herzog Peter von Biron.

Božena Němcová (1820 – 1862), tschechische Schriftstellerin. Die Autorin „Der Großmutter“ („Babička“) war in Sagan zweimal.

Honoré de Balzac (1799 – 1850), französischer Schriftsteller. Unterwegs in die Ukraine hielt er sich in Sagan auf. Von Berlin kam er am 30. September 1847 mit einem Zug nach Hansdorf (Jankowa Żagańska) , von dort kam er am 3. Oktober nach Sagan.

Stendhal, eigentlich Marie-Henri Beyle, französischer Schriftsteller, Teilnehmer an der Napoleonischen Kampagne. Als Intendant des Korps von General La Tour-Maubourg kam er am 10. Juni 1813, während der sächsischen Kampagne nach Sagan ins Quartier.

Bronisława Wajs, bekannt als Papusza (1910 – 1987), Roma-Dichterin. Sie lebte in Żagań in den Jahren 1950-1953. 1951 debütierte sie in den Zeitschriften Nowa Kultura und Twórczość.

Carl Weislog wurde am 28. Dezember 1770 in Sagan als Sohn des örtlichen Lehrers und Kantors geboren. Er besuchte das Gymnasium in Hirschberg und studierte Jura an der Universität Königsberg.

Heiliger Johannes Capistranus (1386 – 1456). Er gehörte dem Franziskanerorden in seiner strengeren Regel, genannt auch Observanten, an. Berühmter Wanderprediger, bekannt in mehreren europäischen Ländern.

Louis Napoléon (1811 – 1898). Fürst von Valençay und Chalais, Herzog von Sagan, der älteste Sohn von Dorothea, Begründer der Saganer Talleyrand-Linie.

Dorothea de Talleyrand-Périgord (geb. am 21. August 1793 in Berlin, verst. am 19. September 1862 in Sagan) – Herzogin von Kurland und von Sagan. Politikerin, Philanthropin und Kunstmäzenin.

Peter von Biron (1724 – 1800), Sohn des Geliebten von Zarin Anna und später von Katherina II., Ernst Jan, der letzte Lehnsmann der polnischen Adelsrepublik in Livland, Herzog von Kurland und Semgallen, in den Jahren 1769-1795.

Wenzel Eusebius von Lobkowicz (1609 – 1677), stammte aus einem Adelsgeschlecht, das nach der Niederlage der Protestanten in Böhmen im Dreißigjährigen Krieg die höchsten Ämter im Staat übernahm. Bei Ferdinand III. war er Präsident des Hofrates und Verwalter der Staatsdomäne in Schlesien.

Albrecht von Wallenstein (1583 – 1634), böhmischer Adliger, seit 1624 Herzog von Friedland, seit 1628 Fürst von Sagan, zwischen 1629 und 1631 Herzog zu Mecklenburg, seit 1626 Oberbefehlshaber der kaiserlichen Streitkräfte im Dreißigjährigen Krieg.

Johann Ignaz von Felbiger (1724 – 1788), der berühmteste Saganer Abt. Bekannt als ist er als der Schulreformator. Sein Werk begann er 1761 in der Stiftsschule. Er entließ schlecht ausgebildete Lehrer und ersetzte sie mit Pädagogen, die nach modernen Regeln von J.F. Hähn in der Berliner Realschule von J.J. Hekker ausgebildet wurden.

Franz Liszt (1811 – 1886), ungarischer Komponist und Pianist. In Sagan weilte er zweimal auf Einladung der Herzogin Dorothea.