Start Tourismus Denkmäler KRANKENHAUSANLAGE ZUR HEILIGEN DOROTHEA

KRANKENHAUSANLAGE ZUR HEILIGEN DOROTHEA

Die aus dem 19. Jh. stammende Anlage besteht aus der Heilig-Kreuz-Kirche, einer Loreto-Kapelle, dem eigentlichen Krankenhaus mit der Dorothea-Kapelle sowie einigen später gebauten zusätzlichen Gebäuden. Die Pläne hat der Hofarchitekt von Herzogin Dorothea, Leonard Dorst Schatzberg, erstellt.

Das Gebäude ist im beliebten Baustil der Auftraggeberin, im gotischen Stil errichtet worden. Die Kapelle befindet sich im Krankenhausgebäude. Der Grundstein zum Bau der Kapelle wurde am 3. Mai 1851 gelegt, und 1859 wurde der Bau abgeschlossen. Innen befindet sich ein Flügelaltar aus dem 15 Jh. mit Szenen aus dem Neuen Testament. Auf dem Altarschrank stehen Figuren Christi, Mariä und des beliebten Schülers von Christus. Darüber hinaus befindet sich in der Kapelle eine Skulptur, die das Martyrium der hl. Dorothea darstellt sowie ein Bild der hl. Hedwig in einer Nonnenkleidung.

Über dem Eingang hängt ein Relief mit dem Kopf Christi. In der Kapelle befinden sich Bänke und ein Leuchter im neugotischen Stil.

Heilig Kreuz – Kirche

Die Augustiner, die 1284 in die Stadt gekommen waren, übernahmen die für die Leprakranken vorgesehene St. Laurent-Kapelle, die sich am Boberufer hinter der Stadtmauer befand. Nach dem Hochwasser von 1332, als am Flussufer ein Kreuz gefunden wurde, stiftete Herzogin Matilde, die Ehefrau von Heinrich IV., den Treuen eine Kirche an diesem Ort. 1849 ließ die Saganer Herzogin Dorothea ihren Architekten Schatzenberg die Kirche umbauen.

Bischof Diepenbrock weihte sie erneut am 29. November 1849. Die Kirche wurde innen ziemlich reich ausgestattet und besitzt einen einheitlichen neugotischen Charakter. In der Kirche befinden sich die Sarkophage der Herzöge.

Erfahren Sie mehr über das Objekt Standort, Öffnungszeiten und Besichtigungsmöglichkeiten.